DER REVISOR VON NIKOLAJ GOGOL

DAS STÜCK

 "Meine Damen und Herren! Ich habe Sie hergebeten, um Ihnen eine höchst unerfreuliche Mitteilung zu machen: Ein Revisor ist zu uns unterwegs!"

 

Der berühmteste Satz aus Nikolai Gogols Komödien-Klassiker ist die zentrale Fehlinformation der Komödie. Eine kleine Gemeinde abseits der Hauptstadt, vergessen vom Rest der Welt, versinkt im Schlamm aus Korruption, Faulheit und Inkompetenz. Als die unerfreuliche Nachricht im Provinznest eintrifft, versetzt sie die Honoratioren der Stadt in hellste Aufregung. Man ist schnell davon überzeugt, dass es sich bei dem völlig mittellosen durchreisenden Beamten Chlestakov, der mit seinem Diener Ossip im örtlichen Gasthof abgestiegen und dort seit Tagen unfähig ist, seine Zeche zu bezahlen, um den aus Moskau gesandten Kontrolleur handeln müsse.

 

Man agiert in gewohnter Manier, kriecht und buhlt und versucht Chlestakov mit "Geldspenden" wohlgesinnt zu stimmen. Dreist nutzt dieser die unverhofften Zuwendungen aus. Als er den Ort wieder verlässt, hat er der Frau und der Tochter des Bürgermeisters ein Heiratsversprechen gegeben, und jeden einzelnen Bürger um eine schöne Summe Geldes erleichtert.

Der Revisor“ des russischen Dramatikers Nikolai Gogol ist eine Parabel auf die Abgründe der gesellschaftlichen Verhältnisse und bietet so die Möglichkeit sein eigenes Handeln zu reflektieren. Die Komödie von 1836 baut auf das komische Moment der Verwechslung. Das Stück ist zeitlos und büßt nichts von seiner Aktualität ein. Amtsmissbrauch, Bestechung, Machtmissbrauch und Vetternwirtschaft haben die Jahrzehnte überlebt und sind aktuell wie nie.
 

REGIE

& AUSSTATTUNG

Nach Elke Schwab und Maria Köstlinger, unter deren erfolgreicher Regie die gutgebrüllt Sommerproduktionen mehrfach mit dem Papageno Award ausgezeichnet wurden, führt dieses Jahr Aurelina Bücher Regie.

Die freischaffende Regisseurin inszenierte u. a. am Hans-Otto-Theater Potsdam, Staatstheater Wiesbaden, Anhaltisches Theater Dessau, Theater Unterm Dach Berlin, Dschungel Wien und dem Volkstheater Wien. 2013 Auszeichnung mit dem Publikumspreis beim 100°-Festival am Hebbel am Ufer, Berlin für "Schwarzmarkt der Gefühle".
„Es ist der Spaß am großen Ganzen, das Erzählen einer sehr spannenden, politisch aktuellen und (hoffentlich) auch lustigen Geschichte.“ Die Herausforderungen dieser Arbeit sind vielfältig. „Es ist die Aufgabe, den jüngeren Kindern und den Jugendlichen, die Geschichte des Revisors zu vermitteln, sie für diese Thematik zu sensibilisieren. Wir hoffen, dass es für jedes Alter unterhaltsam wird.“ Zusammen mit Maria Wiebersinsky und Sebastian Thiers gründete Aurelina Bücher 2018 die Künstlergruppe „Gruppe:GOLD“. Die gebürtige Wiesbadnerin lebt in Wien.

 

Maria Wiebersinsky ist verantwortlich für Kostüme und Bühnebild. Sie studierte Bühnenbild und Bildhauerei an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main und Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Erich Wonder. Sie assistierte am Burgtheater Wien, Volkstheater Wien und dem Stuttgarter Staatsschauspiel. Als Bühnenbildnerin arbeitete sie unter anderem am Mousonturm Frankfurt, am Jungen Ensemble Stuttgart, Nestroyhof Hamakon Wien und am Dschungel Wien. Mit Aurelina Bücher und Sebastian Thiers gründete Maria Wiebersinsky 2018 die Künstlergruppe „Gruppe:GOLD“. Die gebürtige Weimarerin lebt in Wien.

Regieassistent ist Gregor Steiner, Bachelor der Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien, ausgebildeter Hort- und Theaterpädagoge.

DIE TERMINE

07.-9.6.

 

WIEN, AM HIMMEL

21.+22.6.

 

BADEN, TRABRENNBAHN

28.-30.6.

 

WIEN,  AUGARTEN

6.+7.9.

 

RETZ, HAUPTPLATZ

14.-16.6.

 

WIEN, AM HIMMEL

KARTENRESERVIERUNG

karten@gutgebruellt.at